Aktuelles

Sonnenschutz aus der Apotheke

Die Haut hat einen gewissen Eigenschutz bevor sie sich rötet. Im Mittel kann man von 20 Minuten bei ungebräunter Haut ausgehen (Mitteleuropa = Hauttyp III). Ist man der Sonnenbestrahlung länger ausgesetzt, muss unbedingt ein Sonnenschutz aufgetragen werden. Die Höhe des Lichtschutzfaktors (LSF) richtet sich nach dem Hauttyp und gibt an, um wievielmal länger man sich mit diesem Sonnenschutzpräparat der Sonne aussetzen kann z. B. LSF 8 (europ. Standard): 8x20 Min = ca. 2,5 h).


UV-B-Strahlen sind kurzwellig (280 bis 320 nm = Nanometer), sehr energiereich und bewirken die spät eintretende, jedoch lang anhaltende Bräune. Im Akutfall sind sie für die Entstehung des Sonnenbrandes verantwortlich. Als Spätfolgen können u.a. Hautkrebs, Hautalterung oder Bindegewebsschäden auftreten.

 

UV-A-Strahlen sind langwellig (320 bis 400 nm), energieärmer und verantwortlich für die Sofortpigmentierung der Haut, welche aber nicht lange anhält. Als akute Schäden sind Sonnenallergien und Mallorca-Akne zu nennen. Eine Schädigung der Netzhaut - nur Sonnenbrillen mit UV-A/B Filter benützen! - sowie lichtbedingte, vorzeitige Hautalterung wie Fältchenbildung, Elastizitätsverlust und Altersflecken treten als bleibende Schäden auf.
Der Lichtschutzfaktor gibt an, um wie viel länger man sich der Sonne aussetzen kann, wenn man einen Sonnenschutz verwendet: Erneutes Eincremen mit demselben Lichtschutzfaktor kann diese Zeit nicht verlängern. Durch Schwitzen oder Baden ist der Sonnenschutz nicht mehr vollständig gegeben und ein erneutes Auftragen erforderlich.


Auf dem Markt gibt es derzeit verschiedene Arten von Sonnenschutzprodukten, welche sich in ihrer Wirkungsweise unterscheiden:
- Sonnenschutz mit physikalischen Filtern (Mikropigmente) wie Zink- oder Titanoxid. Diese Mikropigmente sind sowohl gegen UV-A- als auch UV-B-Strahlung wirksam. Die entsprechenden Sonnenschutzmittel lassen sich eher schwer eincremen, wodurch häufig ein weißer Film auf der Haut entsteht.

- Sonnenschutzprodukte mit chemischen Filtern wirken über chemische Verbindungen, die ebenfalls UV-Strahlung absorbieren. Diese Präparate ziehen gut in die Haut ein, können aber manchmal zu Hautirritationen führen.
- Weiters gibt es Lichtschutzpräparate, bei denen die Lichtschutzfilter in Liposomen verpackt werden. Diese Filter dringen rasch in die Hornhaut ein und verweilen dort den ganzen Tag. Die Lichtschutzprodukte zeichnen sich durch extreme Wasserfestigkeit und Thermo- sowie Photostabilität aus.
- Liposomaler Sonnenschutz mit DNA-Reparaturenzymen hilft die durch Sonnenstrahlen verursachten Hautschäden zu reparieren und ist besonders für After-Sun-Anwendungen zu empfehlen.
- In der Apotheke berät man Sie auch über zusätzlichen Lichtschutz durch spezielle antioxidativ wirksame Substanzen wie z. B. Vitamin E, Vitamin C, Grüntee- oder Farnextrakt.

 

TIPPS zum ganzheitlichen Sonnenschutz:
n Die richtige Kleidung: 4-H-Regel: Hut, Hose, Hemd, Hoher Lichtschutzfaktor.
n Ausreichend Sonnenschutz ca. eine halbe Stunde vor dem Sonnenbaden auftragen. Als Faustregel gilt: 25 ml pro Ganzkörperanwendung.


- Entfernen Sie Kosmetika und Parfum bevor Sie sich in die Sonne legen, so vermeiden Sie mögliche Hautausschläge.
- Nach dem Baden empfiehlt sich auch bei wasserfestem Sonnenschutz erneutes Eincremen.
- Meiden Sie die Mittagssonne (11 bis 14 Uhr) und halten Sie sich bevorzugt im Schatten auf.
- Verwenden Sie nach dem Sonnenbad ein Après-Produkt.
- Trinken Sie - je nach Schweißverlust - ausreichend; ca. 2 bis 4 Liter. Kein Alkohol!
- Säuglinge dürfen nie der prallen Sonne ausgesetzt werden.
- Bei Kindern ist zusätzlich darauf zu achten, dass der Sonnenschutz wasserfest ist und ein Sonnenhut, eine Sonnenbrille sowie Schuhe getragen werden. Bei Verwendung von Sandalen die Füße immer gut eincremen, da Sonnenbrandgefahr an den freien Stellen besteht.
- Sorgen Sie für einen Sonnen-Hautschutz von innen, indem Sie sich ausgewogen ernähren. Vor allem die so genannten Antioxidantien - Vitamin A bzw. b-Carotin, E, C sowie die Spurenelemente Selen und Zink - sind für die Reparaturmechanismen der Haut von Bedeutung. Unterstützende Nahrungsergänzungsmittel hält Ihr Apotheker für Sie bereit und berät Sie diesbezüglich gerne.

 

Zu einem Sonnenstich kann es kommen, wenn man sich zu lange der Sonne aussetzt. Symptome: starke Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Schwindel, plötzliche Müdigkeit, Ohrensausen sowie Sehstörungen. Suchen Sie sofort Schatten auf, halten Sie den Kopf erhöht und umwickeln Sie ihn mit feuchten kühlen Tüchern. Trinken Sie genug - z.B. 1 TL Salz auf 1 Liter Wasser. Bei Erbrechen nehmen Sie zum Ausgleich des Elektrolythaushaltes ein entsprechendes Präparat aus der Apotheke.
Beim Hitzeschlag handelt es sich um einen Wärmestau im Körper, der nicht direkt der Sonne ausgesetzt gewesen sein muss. Symptome: Kopfschmerzen, Schwindel, Erbrechen sowie trockene, rote und erhitzte Haut. Die Körpertemperatur kann bis auf 40° C ansteigen und es kann zu Bewusstlosigkeit, Schock und Kreislaufversagen kommen. Sofortmaßnahmen siehe oben. Verständigen Sie einen Arzt. Über unerwünschte Hautreaktionen wie z.B. Sonnenbrand, Sonnenallergie, Mallorca-Akne oder photoallergische Reaktionen informiert Sie Ihr Apotheker. Fragen Sie z.B. nach Sonnenschutzmitteln, Haarpflegeprodukten, Aprés-Sun-Präparaten sowie nach entsprechendem Informationsmaterial.

 

WELCHER HAUTTYP SIND SIE?

Hauttyp Merkmale Eigenschutz Reaktion
Kinderhaut sehr gering Schnell Sonnenbrand,
Gefahr von
Langzeitschäden
Keltischer Typ (2 %) Helle, blasse Haut mit vielen Sommersprossen. Blonde oder rötliche Haare. Grüne oder blaue Augen. 5-10 Min Immer Sonnen-
brand, keine Bräunung.
Hellhäutiger Europäer (12%) Helle Haut, Blonde
oder rötliche Haare. Grüne oder blaue Augen.
10-20 Min Schnell Sonnenbrand, geringe Bräunung.
Dunkelhäutiger Europäer (78%) Helle bis hellbraune Haut. Dunkelblonde bis braune Haare. Graue oder braune Augen. 20-30 Min. Manchmal Sonnenbrand, gute Bräunung.
Mediterraner Typ (8%) Dunkle Haut. Dunkelbraune oder schwarze Haare. Dunkle Augen. 40 Min. Kaum Sonnenbrand, schnelle Bräunung.

Öffnungszeiten

MO - FR: 08:00 - 18:00 UHR
SA: 08:00 - 12:00 UHR

Landschaftsapotheke

Mag. pharm. Heinz Haberfeld
Hauptplatz 13
A-2500 Baden bei Wien

So erreichen Sie uns

TEL: 02252 / 86 315
FAX: 02252 / 86 315-4
MAIL: landschaftsapotheke.baden@aon.at